Nazi-Vergleich: Sparkasse sorgt für Aufregung am Brandenburger Tor

Sparkassen-Banner am Brandenburger Tor

Am 9. November steigen rund um das Brandenburger Tor die Feierlichkeiten zum 25. Jubiläum des Mauerfalls. An historischer Stelle sorgt nun ein Banner der Sparkasse für Aufregung:

Sparkasse, Brandenburger TorMittlerweile hat die Sparkasse darauf reagiert und lässt das Banner abnehmen.

Sparkasse, Twitter, Brandenburger Tor

2 comments

  • Kann man die Nazivergangenheit den nicht endlich ruhen lassen?
    Man darf keine roten Banner auf Gebäude hängen, keine braunen Hemden im Fernsehen tragen… was soll das???

  • Demnächst werden wir wohl auch dir kleiner Bilder an den WCs abhängen müssen, denn die gab es auch schon zu der dunklen Zeit! Und wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich Stiefel, Socken, Hosenträger, Mantel, Mützen, Breitensport, Versammlungen und jede Form von Vereinigung verbieten. Schließlich wissen wir ja wohin das führt…
    PS: gestern habe ich “Badewanne” gesagt, ein teuflisches Wort das die Nazis bestimmt auch verwendet haben – ich bin bereit mich selbst dafür zu geißeln!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *